Krematorium Luzern (CH)

Die Genossenschaft Luzerner Feuerbestattung hat sich im Juni 2003 für ein neues Krematorium mit zwei erdgasbefeuerten Etagenofen, System Ruppmann, entschieden. Zur sicheren Einhaltung des in der Schweizer Luftreinhalteverordnung (LRV) verankerten Quecksilbergrenzwertes von 0,2 mg/Nm³, der gemäß der Empfehlungen des Cercl' Air zum Vollzug der LRV bei Krematorien auch dann zu gewährleisten ist, wenn während der behördlichen Emissionsmessungen jede Einäscherung mit einer Quecksilberdotierung (5g Quecksilber, als HgO, pro Sarg) zusätzlich beaufschlagt wird, wird zur Abgasreinigung ein dreistufiges Verfahren, bestehend aus Multizyklonabscheider, Gewebefilter und Festbettadsorber eingesetzt. Mit der im Festbettadsorber vorhandenen Adsorbensmenge stehen zusätzliche Reserven zur sicheren Adsorption von Schadstoffspitzen zur Verfügung. Die nach Fertigstellung der Anlage durch ein unabhängiges Messinstitut durchgeführten Emissionsmessungen bestätigten die Verfahrensentscheidung und stellten fest, dass das Quecksilber-Abscheidevermögen der Abgasreinigungsanlage allen Ansprüchen sehr gut genügt und dass die Emissionen aller Parameter deutlich bis sehr deutlich unter den Anforderungen der Schweizer Luftreinhalteverordnung lagen.

 

Technische Daten:

Kremationsofen:     

3 x Etagenofen Typ 070/7-3

Rauchgaskühlung:   2 x Wärmetauscherturm (Eco-Rohrbündel)
2 x Wasser/Glykolkreis mit Rückkühlwerk
Rauchgasreinigung:   2 x Multizyklonabscheider, Gewebefilter und Festbettfilter
Zentrale Staubsaugeanlage
Prozesssteuerung:   2 x SPS, System Siemens S7
2 x Visualisierungssystem